Save the date - Tour 2018

Tour 2008 von vorn gesehenBeim Tourtreffen in Kassel (6.-8.10.17) wurden die Eckdaten für die kommende Tour festgeklopft:

Die Tour de Natur 2018 führt von Kassel über Göttingen südlich des Harzes Richtung Halle/Saale und Leipzig.

Termin: 21. Juli bis 4. August

Nach Kassel locken u.a. die Stadtgartenbewegung und die 7000-Eichen-Stiftung, hier möchten wir uns gegen die Rüstungsindustrie und gegen die Salzeinleitungen durch die Kali und Salz AG in die Werra aussprechen. Mit unserer kritischen Sicht auf die A44 knüpfen wir an DAS Tourthema für Kassel aus den 90er Jahren an. In und in der Nähe von Leipzig als Zielort werden wir uns mit dem Thema Braunkohle auseinandersetzen. Auf dem Weg liegen z.B. Witzenhausen, wo ökologische Agrarwissenschaften gelehrt werden und Göttingen, das u.a. in Sachen Radverkehr die Nase vorn hat.

Jetzt ist die Streckengruppe dran, um konkret die Etappen und die Themen festzulegen:-)

Falls du dich in der Region auskennst, melde dich gern bei uns. Wir brauchen Kontakte zu möglichen Quartieren (Turnhallen u.ä.) und zu Menschen, die in der Region aktiv sind. Außerdem suchen wir nach weiteren spannenden Themen!

Bleib in jedem  Fall auf dem Laufenden mit unserem Newsletter, der alle zwei Monate über den aktuellen Vorbereitungsstand berichtet.

Das war die Tour de Natur 2017

Tourradler*innen mit Blick auf SchwarzwaldWas lässt sich zur vergangenen Tour sagen? Sie war wieder einmal sehr bunt und voller Entdeckungen und Überraschungen. Mit bis zu 200 TeilnehmerInnen haben wir kraftvoll protestiert - damit das risikoreiche Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt wird, damit Europa zwischen Mittelbaden, dem Elsass und der Pfalz auch mittels Bus- und Bahnstrecken - und einfachen Fahrradquerungen - zusammenwächst, damit Ramstein nicht mehr für Krieg und Menschenrechtsverletzungen steht ... Ziemlich spannend waren die Erfahrungen und Begegnungen im Elsass. Wir haben auch zahlreiche positive Projekte besucht und viele tolle Erlebnisse mit nach Hause genommen. Wir haben erfahren, dass das Oberrheintal auch ganz schön hügelig ist - von den Steigungen nach Kaiserslautern mal ganz zu schweigen! Zwischen extremer Sommerhitze und kühlem Dauerregen war auch wettermäßig alles dabei. Und last but not least geht wieder ein großes Dankeschön an Wam und seine Fläming Kitchen, die uns bekocht und versorgt haben - ohne Mampf gibt's bekanntlich keinen Kampf!

Im Folgenden eine paar fotografische Eindrücke - mit einem Klick bist du auf dem Blogartikel und kannst mehr erfahren;-)

Statt eines Nachrufs - Gedanken an Tofu

Portrait TofuDie Tour 2017 ist noch nicht lang vorbei, die Gedanken gehen schon Richtung nächste Tour, das Nachtreffen wird gerade organisiert.

Da platzt eine traurige Nachricht in die Runde: Tofu ist tot.

Als erstes erfahren die meisten aus Wams Rundbrief davon. Dann geht die Nachricht über die Liste der Touraktiven, wo viele ihre Betroffenheit äußern. Gesundheitlich stand es nicht zum besten mit Tofu, aber wer hätte mit einem solch plötzlichen Tod gerechnet?

Wir verlieren mit ihm ein Urgestein der Tour de Natur und DAS Tourgedächtnis, einen Philosophen, einen Menschen, der auf neue Menschen zugegangen ist und sich auch um die am Rande gekümmert hat.

In diesem Blog möchten wir Gedanken sammeln von vielen, die ihn über die Jahre schätzen gelernt haben. Möchtest auch du etwas über Tofu schreiben? Oder hast du ein Foto, eine Geschichte, eine Erinnerung? Wir freuen uns über deine Nachricht!

Tschüss Tofu, du wirst uns fehlen!

 

Kostproben der Kundgebungen in Philippsburg, Hockenheim und Heidelberg

Peter singt gegen das AKW PhilippsburgDieter TEufel auf der Kundgebung in HD

Live dabei zu sein, ist natürlich unvergleichlich, denn die Atmosphäre, die Gespräche am Rande und das ganze Drumherum runden die Kundgebungen ab. Hier gibt es ein paar Aufnahmen der letzten beiden Tage:

Willkommen bei der Tour de Natur!

Fahrt durch den Wesertunnel 2016 - Ausgang des TunnelsDie Tour de Natur ist 1991 aus dem Widerstand gegen die "Thüringer-Wald-Autobahn" entstanden. Und widerborstig stellt sie sich seitdem Jahr für Jahr an die Seite von Umweltaktivisten und nimmt Themen aus der Verkehrs-, Energie- und Friedenspolitik auf. Organisiert wird die zweiwöchige Demoradtour komplett ehrenamtlich, basisdemokratisch und mit einem gewissen Maß an kreativem Chaos. Menschen aus ganz Deutschland und aus der jeweiligen Region bringen viele Ideen zusammen und erfinden die Tour jedes Jahr wieder neu. Deshalb macht es immer wieder Spaß - dabei zu sein und mitzumischen!

Einen ersten Eindruck bekommst du, wenn du auf die Bilder klickst. Jedenfalls viel Spaß beim virtuellen Mitradeln und bis demnächst!

Wenn du wissen möchtest, was auf der Tour de Natur 2017 alles los war, dann schau hier.

Inhalt abgleichen