Alf Göbbert's blog

25. Juli - Besuch bei der Kartoffelscheune

Gestern abend gab es das wundervolle Konzert von Salossi. Diese "alten" RAK-Lieder hatte ich schon lange nicht mehr live gehört.
Wer kennt noch "Frau Meyer" vom Wahren Helmut?
Anschließend haben einige die unterhaltsame Schlange vor der einzigen Dusche der Waldorfschule Hitzacker gebildet.
Lange nach dem Ende des Konzerts kam noch die Staatsmacht vorbei. Keine Nachbarn weit und breit und eine Anreise von Lüneburg - egal, diese Ökos müssen wir zurechtstutzen. Diese Ökos hatten sich aber zum größten Teil schon in kleinen Schlafgemeinschaften in die Klassenräume zurück gezogen. Endlich mal ohne einen Schnarcher direkt nebendran.

Nach dieser erholsamen Übernachtung schnell ein Foto vom morgendlichen Mandala-Müsli schießen, bevor die wilden hungrigen Horden es seiner Bestimmung zuführen.
Also es auf die Teller schaufeln, um damit die Energiereserven für den Tag aufzufüllen.

Schnell noch ein Foto vom MandalaMandala - noch ganz

Denn heute gehts zum Kernschmelzpunkt des Anti-Atom-Wiederstands: zum Schwarzbau und der angrenzenden Kartoffelscheune. Diesmal ohne Castor und (fast) ganz ohne Staatmacht. Manch einer hat sich angesichts der Wettervorhersage vielleicht den einen oder anderen Wasserwerfer gewünscht. Aber auch bei den vorhergesagten 39 Grad im Schatten (Schatten, welcher Schatten?) macht eine so eilige Abkühlung nicht wirklich Freude.

Inhalt abgleichen