Susanne Timm's blog

Abenteuer Deutsche Bahn oder NIE WIEDER RE1 Rostock - Hamburg!

Gedränge im RE1 nach HamburgSonntag ist Abreisetag. Ein paar treten die Heimreise standesgemäß per Rad an. Doch die meisten fahren mit dem Zug in die verschiedenen Himmelsrichtungen. Eine spannende Frage ist deshalb für viele, ob man es gut von der polnischen Grenze per Zug bis nach Hause schafft? Unsere niederländische Mitradlerin muss bereits um 6 Uhr starten, denn sie fährt bis ins niederrheinische Kleve mit Regionalzügen und dann noch zwei Stunden Rad.

Für uns Hamburger sieht es besser aus: Trotz der beträchtlichen Distanz brauchen wir nur zweimal umsteigen und sehen recht entspannt 6 Stunden Fahrt entgegen. Wir können noch ein bisschen Camp-Atmosphäre genießen und andere verabschieden. Ein wenig nervös sehen wir dem Zug nach Cottbus entgegen. Wird die Regionalbahn die vielen Räder fassen? Doch glücklicherweise ist im Zug mehr Platz als gedacht! In Cottbus haben wir Zeit und helfen erst einmal anderen bei ihrem Umstieg. Unsere Räder werden in der Zwischenzeit von der überaus netten Zugbegleiterin der Regionalbahn bewacht;-)

Von Cottbus bis Schwerin können wir durchfahren und das ziemlich gemütlich in der gut gefüllten, aber nicht überfüllten ODEG. Baustellen und Umleitungen in Berlin verzögern die Fahrt, also empfiehlt uns die ebenfalls freundliche Zugbegleiterin in Schwerin Süd umzusteigen.

Der RE 1 fährt ein und das Märtyrium beginnt! Zunächst die Suche nach einem Platz für das Rad: Wir quetschen uns in das vordere Fahrradabteil, weil die Zugbegleiterin in der Tür vom mittleren Abteil steht und ruft "Hier ist voll!". Dort hätte es jedoch noch viel mehr Platz gegeben.

Brütende Hitze vor dem Kraftwerk Jänschwalde und Sprung in die kühle Neiße

Menschenbild Totenkopf "Coal kills" vor dem Kraftwerk JänschwaldeWieder so ein verdammt heißer Tag, an dem man schon beim Aufstehen anfängt zu schwitzen! Dennoch machten sich 75 tapfere RadlerInnen auf den Weg zur gemeinsamen Aktion vor dem Kraftwerk Jänschwalde auf.

Dort waren wir nicht allein, sondern es kamen viele weitere per Zug und Bus an, insgesamt mehrere hundert Menschen aus der Lausitz und allen Teilen Deutschlands, aus Polen, Tschechien und vielen weiteren Ländern. Zunächst ging die Demo zum Haupteingang des Kraftwerks bevor es zum Parkplatz ging, auf dem die Aktivisten sich zu einem Menschenbild formierten. In Hitze und Staub, doch alle machten motiviert mit! Anschließend ein Süppchen und Wasser oder Kaffee und geistigen Input von mehereren Sprechern aus der Region dies- und jenseits der Neiße. Nach der Rückfahrt zum Camp ging es dann auch richtig in die Neiße, deren kühles Nass schön erfrischte! Bis nach Polen rüber bin ich geschwommen ...

Heute abend wartet der spannende Film über den Braunkohle-Widerstand "Auf der Kippe" und viel Musik auf die Camp- und die TourteilnehmerInnen.

 

Kinderbotschaft an Vattenfall

Vattenfall und Tagebaulandschaft

 

Überfreundlicher Empfang bei VattenfallsHeiß beginnt der heutige Tag, als wir uns auf die Räder zu Vattenfall begaben. Der Konzern bereitet uns einen scheinfreundlichen Empfang mit dem Spruch "Willkommen der Tour de Natur" und kühlen Getränken. Doch außer einem Grußwort hat der Kommunikationschef keine Argumente und Fakten. Die Tour präsentiert das Theaterstück "Gerichtsverhandlung - Braunkohle" und Protestlieder, aber auch zwei Lausitzer mit Redebeiträgen. Auch wenn Herr Roland von Vattenfall meinte, dass sich Vattenfall auf sachlicher Ebene bewegen würde, kamen überhaupt keine Entgegnung von Vattenfall - sind dem Konzern die Argumente ausgegangen? Medienvertreter von Funk und Fernsehen hatten sich angekündigt, sind jedoch der Kundgebung fern geblieben. Irgendwie enttäuschend. Vor dem Haus der Gewerkschaft hatten wir dann die Bezirksleiterin der IG BCE, die sich uns zur Diskussion stellte. Allerdings waren ihre Argumente nur die Arbeitsplätze, die es noch in der Braunkohle gibt und Braunkohle als notwendigen Bestandteil im Energiemix. Kein Wort zu den negativen Folgen, keine zu den Umsiedlungen und keine Ideen für einen Strukturwandel in den nächsten 15 Jahren in der Region.

Lausitz zwischen Spreewald, Tierfabriken und Verockerung

durch den märchenhaften Spreewald zur KundgebungGestern konnten wir ein bisschen in Byhleguhre entspannen und uns mit den Planungen für 2016 befassen. Nachmittags ging es dann nach Lübbenau ins Herz des Spreewaldes. Auf dem Weg dahin konnten wir bei angenehmen Temperaturen die schöne Natur genießen und bekamen mit, dass der Radweg entlang der Wasserarme auch zahlreiche Radtouristen anlockt.

In der touristischen Hochburg des Spreewaldes führten wir das Theaterstück "Gerichtsverhandlung - Braunkohle" auf und forderten von der Stadt Lübbenau, sich mit uns für den schrittweisen Ausstieg der Lausitz aus der Braunkohle einzusetzen. Schon allein aus eigenem Interesse sollten die Spreewaldorte aktiv werden, denn bei der Flutung der alten ausgekohlten Tagebaue tritt Eisenocker aus und fließt in die Spree. Und mit der Verockerung ist die Natur des Spreewaldes und damit auch der sanfte Tourismus bedroht.

In der Nähe von Vetschau ist die Verockerung bereits voll im Gange, das Absetzbecken soll wenigstens einen Teil des Schlamms auffangen. Sieben Fließe, sind bereits stark vom Ockerschlamm zugesetzt. Deshalb setzten wir am Reudener Graben zusammen mit Greenpeace Cottbus mit einer Aktion ein Zeichen zur Rettung der Spree und gegen weitere Tagebaue.

Ein weiteres Thema sprachen wir auf dem Marktplatz in Vetschau an - die Tierfabriken, die in Tornitz, aber auch an anderen Standorten in der Lausitz entstehen sollen.

Ockerschlamm hautnah!

Tour kommt in die Lausitz!

heiß ist's - Trinkpause im SchattenInzwischen hat die Tour de Natur über 500 km hinter sich gebracht und ist gestern bei ziemlicher Hitze in Byhleguhre eingetroffen. In den letzten Tagen waren bis zu 140 RadlerInnen dabei. Über Nacht haben kurze Gewitter und Regenschauer für etwas Abkühlung gesorgt. Gestern abend bekamen wir Besuch von Aktiven der Umweltgruppe Cottbus, die uns ein gutes Bild von dem Braunkohleabbau und den Folgen für die Region vermitteln konnten. Einerseits hängen natürlich Arbeitsplätze am Braunkohlestrom, doch nur noch ein paar Tausend Menschen und damit wesentlich weniger als noch zu DDR-Zeiten arbeiten in dieser Industrie. Die Erneuerbaren Energien werden gern vergessen, obwohl auch hier schon viele Menschen ihren Broterwerb gefunden haben. Das Dorf Proschim zum Beispiel erzeugt mehr Strom aus Sonne und Wind als es selber verbraucht.

Auch gern vergessen werden die Folgen für die betroffenen Dörfer, für die regionale Landwirtschaft und für den Tourismus im Spreewald, der von der Verockerung bedroht ist. Deshalb begibt sich die Tour heute per Rad nach Lübbenau, um dieses Thema öffentlich zu machen.

in Beeskow gegen Fracking und CO2-Verpressung

René Schuster von der Umweltgruppe Cottbus erzählt über die Folgen der Braunkohle

Inhalt abgleichen