"Staffellauf" der Bürgerinis

Staffellauf auf einer Demo-Radtour, wie geht denn das?! Einige Bürgerinitiativen aus Niedersachen und Sachsen-Anhalt haben sich für unsere Tour etwas besonderes ausgedacht. Sie hatten die Idee, uns jede ein Stück weit zu begleiten und uns jeweils mit einer Aktion an die nächste BI zu übergeben. Die BIs gegen die A39 bei Lüneburg haben uns bei Regen und Gegenwind und 13°C in Brietlingen vor Lüneburg empfangen. Mehr Glück mit dem Wetter hatten die Wendländer BI Lüchow-Dannenberg, die die Radler von Neu Darchau bis nach Gorleben zum und um den "Schwarzbau" begleitet haben. Hier ging der "Staffelstab" in Form eines Protest-T-Shirts an die BI "Kein CO2-Endlager in der Altmark", die die Tour de Natur mit Trommelwirbel empfangen hat. Mit den Trommeln auf den Rädern sind diese bis Bismark mitgekommen, wo uns die BI gegen das Kohlekraftwerk Arneburg begrüßt hat. Dort haben die BIler zusammen mit den Tour de Natur-Teilnehmern die Kohlekraft samt CO2-Verpressung beerdigt - mit Trauerkranz, Trauerrede und Trauerzug auf dem Marktplatz in Bismark. Als letzte BI nahm die OFFENe HEIDe den Staffelstab in Gardelegen entgegen.

Verbunden war dieser Staffellauf mit spannenden Info-Veranstaltungen und Aktionen und zeigte eine klasse Vernetzung über die eigenen Themen hinaus! Ganz lieben Dank für diese klasse Idee und Umsetzung an alle Beteiligten.

Übrigens, die Tour de Natur 2011 geht noch bis zum Zieleinlauf in Berlin am 6. August. Interessierte können sich spontan anschließen.