Tourstart in Groningen - Sonne, gute Stimmung und 130 RadlerInnen sind dabei!

Groningen Grote Markt

->Infos zur Tour findest du hier

-> Informatie in het Nederlands

 

Gestern Nachmittag gab es einen tollen Auftakt in Groningen mit drei Exkursionen geführt von lokalen Mitgliedern des "Fietsersbond" (Radfahrerbund). Spannende Infos über eine Stadt mit 200.000 Einwohnern und rund 50.000 Studierenden, die über 60% Radfahranteil im Stadtbereich hat. Jetzt wird z.B. daran gearbeitet, Velorouten zu den weiter draußen gelegenen Ortschaften zu bauen, damit auch die Menschen von dort mit dem Rad nach Groningen pendeln können!

Quartier hatten wir im Parcivalcollege nahe dem Hauptbahnhof aufgeschlagen. Der Innenhof war rappelvoll mit fast 30 großen und kleinen Zelten, die Turnhalle ebenfalls gut mit mehreren Dutzend Matten gefüllt. Und gleich nach Ankunft gab es das erste Essen von Wams "Fläming Kitchen".

Klage eingereicht: Gegen das Verbot, den Wesertunnel zu befahren, hat unser Anwalt Klage eingereicht. Die Begründungen der Behörde sind nicht wirklich stichhaltig. Jetzt wird es spannend, wie das Gericht in erster Instanz entscheidet.

Das Tourgefühl kam auch am Sonntagmorgen auf der ersten Etappe auf, denn mit so vielen Rädern gemeinsam zu radeln macht nicht nur Spaß, sondern auch Eindruck - selbst in einer Radfahrerstadt wie Groningen!

*************************************

Weitere Eindrücke der ersten beiden Tage:

23. Juli: Radverladeaktion in Leer - Anhänger vollgepackt

Busanhänger wird vollgepackt

auf den verschiedensten Wegen sind die 130 TeilnehmerInnen nach Groningen gekommen - per Rad, per Bus, per Fähre ...

 

Groningen, lebendig und voller RadfahrerInnen

Groningen Radweg

Groningen, Diskussion

 

24.Juli: Toureröffnung auf dem Grote Markt

Bennie Leenhuis - Fraktionsvorsitzender von Groen Links und Verkehrsexperte erzählt, was in Groningen den Radverkehr gefördert hat und welche Projekte die Innenstadt für Radfahrer und Fußgänger in Zukunft noch attraktiver macht

 

Nordbroek - Gasförderstelle - in der Region nehmen die Erdbeben zu und schädigen zahlreiche Gebäude - das führt zu sozialen Konflikten

Nordbroek Gasförderstelle

 

 

 

 

Nordbroek