Donnerstag, 1. August 2019, dreizehnter Tag der TdN 2019: Bad Sülze – Barth (40 km)

 

Den starken Regenschauer vom gestrigen Abend hatten alle zeltenden Tourteilnehmer gut überstanden. So stiegen sie nach reichlichem Frühstück um 9:30 Uhr wieder auf die Räder, um in Richtung Ostsee, also nach Norden, durch die leicht gewellte und von vielen Gehölzen bestandene Landschaft zu radeln. Ein schönes Panorama!

Unterwegs im Recknitztal

Schon nach 10 km gab es eine attraktive Pausengelegenheit. Am Eixener See wurde angehalten, und etliche Tourteilnehmer nutzen die Gelegenheit für ein Bad und/oder für einen Blick von der Aussichtsplattform über die moorastigen Flächen, die das Recknitztal begleiten.

Pause am Eixener See

An dem noch sehr an die DDR-Architektur erinnernden Feuerwehrgebäude des Dorfes Löbnitz fand die Mittagspause statt.

Am Nachmittag waren dann nur noch 12 km bis Barth zu radeln. In der riesigen Sporthalle der Vineta-Sportarena fanden alle Hallenschläfer reichlich Platz; die Camper konnten auf den angrenzenden Grünflächen ihre Zelte aufbauen. Vor dem Gebäude stehen Bänke – sehr willkommene Sitzgelegenheiten, an denen es bei anderen Quartieren immer mal mangelte.

Am späten Nachmittag fand auf dem Marktplatz von Barth eine Kundgebung zum Thema „Darßbahn“ statt. Das Wetter war gut, die Tour de Natur brachte mindestens einhundert Menschen mit, die den Marktplatz mehrfach umrundeten; etliche Stadtbewohner und Touristen waren auch zugegen. Gegen den Durst schenkte die Barther Privatbrauerei Freibier und Limonade(nbier) aus.

Die Tour de Natur trifft auf dem Marktplatz von Barth ein

Die Sambaglockenband der Tour de Natur sorgte klangstark für Aufmerksamkeit. Dann traten Jana & Band auf und brachten den Tour de Natur Song zu Gehör. Und wer konnte, der sang die fetzigen Refrains mit. Mit der szenischen Pantomime „Wir bringen den Stein ins Rollen“ illustrierte die Jugendgruppe der Tour die zentrale Strategie dieser Fahrraddemonstration: die Unterstützung regionaler und lokaler Initiativen zur Verkehrs- und Umweltpolitik.

Der Stein wird ins Rollen gebracht

Der Bürgermeister der Stadt Barth, Herr Hellwig, begrüßte die Tour de Natur, hieß sie herzlich willkommen, dankte für ihre verkehrspolitische Unterstützung und eröffnete die Getränkeversorgung.

Begrüßung der Tour de Natur durch den Bürgermeister der Stadt Barth

Dann informierten drei Mitglieder der Bürgerinitiative „Keine Bahn ist keine Lösung“ über ihre Aktionen, die zur Weiterführung der 1945 im Rahmen von Reparationsleistungen abgebauten Bahnstrecke auf den Darß führen soll. Sehr engagiert erläuterte Frau Schibilski, dass diese Bahnstrecke dringend benötigt wird, um die PKW-Verkehrsbelastung in dieser stark besuchten Ferienregion zu reduzieren und das ÖPNV-Angebot für die Bewohner der Region zu verbessern. Mario Galepp stellte klar, dass auf der Bundesebene die mögliche Bezuschussung von 60 % der Kosten gesichert sei und dass nun das Land seine hinhaltende Politik aufgeben müsse. Späterhin gab der Bürgermeister von Zingst, jener einstmals an der Darßbahn liegenden Stadt, einen vehement unterstützenden Kommentar, der die Meinung aller Bürgermeister dieser Region repräsentiere.

Frau Schibilski von der Bürgerinitiative „Keine Bahn ist keine Lösung“informiert über das Projekt Darßbahn

Als Mitglied des Landtags sprach daraufhin Herr Eifler, der sich zuversichtlich gab, was die baldige finanzpolitische Entscheidung des Landes betrifft. Er erinnerte jedoch auch daran, dass Mecklenburg Vorpommern ein Flächenland sei, in dem der PKW-Individualverkehr unabdingbar sei.

Von der Partei Die Linke sprach Herr Wiegand, der anprangerte, dass nicht nur die CDU, sondern auch die SPD auf Landesebene das Projekt Darßbahn durch Untätigkeit sabotieren.

Und schließlich übergab Simone, die diese Veranstaltung leitete, das Mikrofon an Jette Clasen, die die Meinung vertrat, dass die neu zu bauenden Streckenteile zu viel Naturfäche verbrauchen würden.

Nach dem Abendessen zogen die Tourteilnehmer in die als Bühnenforum prima nutzbare Sporthalle um – zu dem beliebten Bunten Abend der diesjährigen Tour den Natur. Oliver und Gabriela führten launig durch den Abend. Hier das Programm:

(1)       Antonie mit Zaim: Lied eines russischen Weltbetrachters

(2)       Karl-Heinz 3: Kettenblatt hat jetzt zugegeben – Fremdanmeldung auch auf der Tour de Natur!

(3)       Renée, Astrid & Rudolf: Hase im Rausch

(4)       Mia & Miana: Sitzt ein Hai auf dem Baum

(5)       Peter: Gedicht zum „Wir schaffen das!“ und einen Song über den radelnden Cowboy

(6)       Jenny: Song „Der Laden“

(7)       Horst: Im Zug

(8)       Fred: Insektensterben – ein pantomimischer Sketch

(9)       Jana, Christopher & Paul: Schritt für Schritt ins Paradies

(10)    Jana & Band: Das Tour de Natur-Lied, mit Videoaufzeichnung vom Auftritt in Warnemünde

(11)    Martin: Fridays for Future

(12)    Fritz: Liebeslied

(13)    Matthias: Die Vinetasage

(14)    Renée & Helfried: Die Romantik der DDR-Zeit

(15)    Regine: Drei Engländer auf einem Bummel durch Deutschland mit dem Fahrrad

(16)    Anne & Svenja: Ein Tango im Treibsatz

(17)    Daniel: Blues über das Thema „Tour de Natur“

(18)    Tschaikowski: Zwei Songs

(19)    Astrid & Albert: Musik zum Kreistanz

Karl-Heinz 3


Jana, Christopher & Paul


Jana & Band

Das war der offizielle Programmteil des Bunten Abends, das wie immer begeisterte Zuschauer hatte. Die Fortsetzung fand im Foyer der Sporthalle statt und soll noch lange gedauert haben, mit Musik, Gesang und guter Laune.