Berlin, Berlin...

kundgebung in Kreuzberg gegen die A100Nach einer Nacht mit heftigem Gewitter in Falkensee brechen wir auf und steuern zuerst zwei neuralgische Punkte an der geplanten Nordumfahrung Falkensee an. Dort kommt die geplante Schnellstraße an Wohnbebauung heran, würde Naherholungsgebiete am See extrem verlärmen und die Natur hier zerschneiden.

Weiter geht es entlang der Einfallsstraße nach Berlin-Spandau, viele Autospuren breit. Daneben ein schmaler Radweg, direkt neben parkenden Autos und an jeder Einmündung droht eine potentielle Unfallquelle. Diese Verteilung ist typisch. Obwohl in Berlin nur eine Minderheit der Haushalte ein Auto nutzen, bekommen die Autofahrer den größten Teil des öffentlichen Raumes geschenkt.

Nach der Mittagspause neben dem Ökowerk am Teufelsee radeln wir ins Zentrum und machen bei den zahllosen Passanten auf unser Anliegen aufmerksam. In Kreuzberg gegenüber des S- und U-Bahnhofs Schlesisches Tor machten wir zusammen mit der Bürgerinitiative gegen den Stadtring Süd (BISS) eine Kundgebung, da hier die Verlängerung der Stadtautobahn A 100 geplant ist. Mit dabei der Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg Franz Schulz, der sich ebenfalls gegen dieses Autobahnprojekt ausspricht.

Jetzt sind die rund 120 Radler im Quartier in der Kiezspinne eingetroffen und warten gespannt auf das Konzert von Heinz Ratz mit seiner Band, das zum Glück im Saal stattfindet, da das Wetter sich in Berlin nicht von der besten Seite zeigt. Hoffentlich meint es Petrus morgen wieder gut mit uns, wenn die Tour weitergeht nach Eberswalde.

heinz ratz und band bei der probe in der kiezspinne

Kommentare

Mit mir...

...meint es Petrus gut, wenn das Gewitter runter käme, wenn wir unterwegs sind. 

Mir geht dieses ewige Gerede von angeblich schlechtem Wetter (Natur!) ziemlich auf den Geist! Kein LEBEN ohne REGEN!

Und das nennt such dann "Tour de Natur"?!